Gemeinsam stark

Maschinenring-Mitglieder-Lehrfahrt nach Regensburg

Die heurige MR-Mitgliederlehrfahrt führte den voll besetzten Bus zum Hafen Regensburg und zur Firma Hollmer,

Mit rund 8 Millionen Tonnen Güterumschlag von Schiff, Bahn und LKW ist der bayernhafen Regensburg mit Abstand der größte Hafen in Bayern in Bezug auf Schiffsgüterumschlag und unter den „Top-Ten“ der Binnenhäfen in Deutschland. Im gesamteuropäischen Vergleich ist Regensburg einer der zentralen Knotenpunkte für den Warenverkehr. Auf einer Fläche von 180 ha haben sich hier 85 Unternehmen im Ost- und Westhafen angesiedelt, die 2.000 Menschen einen Arbeitsplatz bieten. Ca. 50 % des Umschlages sind landwirtschaftliche Güter wie Getreide, Futtermittel oder Düngemittel. In einer einführenden Präsentation erhielten die Fahrtteilnehmer viele Informationen unter anderem zu den Themen Logistik, Donauausbau, oder Niedrigwasserzuschläge. In der anschließenden Fahrt mit dem Bus durch den Hafen konnten die Beladung von Frachtschiffen oder das Umladen für die Weiterfahrt besichtigt werden.

Der zweite Anlaufpunkt war die Firma Holmer-Maschinenbau, die selbstfahrende Rübenroder, Selbstfahr-Reinigungslader oder Trägerfahrzeuge für Gülle und Transport herstellen. Holmer ist Weltmarktführer bei Zuckerrübenvollerntern, der 1974 von Alfons Homer erfunden wurde. Etwa 150 solcher Maschinen zu einem Preis von 600.000 € verlassen jährlich das Werk für Kunden in 40 Ländern. 330 Mitarbeiter finden im Werk Lohn und Brot. Die Fertigungstiefe, also der Anteil an den Maschinen, die selbst hergestellt wird, liegt bei 64 %.

Nach der Firmenvorstellung konnten die Teilnehmer in einer umfangreichen Betriebsführung den Werdegang dieser Ackergiganten miterleben.

Eine abschließende Einkehr in einem Biergarten rundete die Fahrt ab. Hier konnte man noch einmal das Gesehene und Gehörte Revue passieren lassen.